MA_3_3x2.jpg
MA_Fassade2_3x2.jpg

100 JAHRE Marien Apotheke

Am 6. Oktober 1909 öffnete sie zum ersten Mal: die Marien Apotheke, in der Schmalzhofgasse im 6. Wiener Gemeindebezirk. Damals gab es noch kaum industriell hergestellte Medikamente, die meisten Salben, Pulver und Tinkturen wurden noch von Hand gemischt.

Auch die Apotheker der Marien-Apotheke waren rührig und entwickelten patentierte Medizin, die sogenannten Hausspezialitäten.

Frau Dr. Doris Schmatt, Großmutter der heutigen Besitzerin, erfand da z. B. das Rheumamittel Palondon, die Marien-Apotheken-Vitamincreme, Magen- und Blutreinigungstees und vieles mehr.

Mittlerweile führt Mag. pharm. Karin Simonitsch die Marien Apotheke.

Nach Umbau und Erweiterung ist sie fit für das 21. Jahrhundert, barrierefrei zugänglich und beherbergt eine nach GMP zertifizierte Produktion: Nämlich patientenindiuelle Arznei-Blister. Teile der alten Offizin werden aber immer noch in Ehren gehalten, zum Beispiel die alte Uhr, die nach 100 Jahren immer noch richtig tickt.

MA_2_935_3x2.jpg
MA_10_3x2.jpg
MariUhr_3x2.jpg

Nostalgin

Zur 100-Jahrfeier der Marien Apotheke erschien das 2009 das Buch „Nostalgin“. Wenn Sie sich für die Geschichte der Apotheke, Alchemie, frühes Pharma-Design und das Edikt von Salerno interessieren: Das Buch hat 180 Seiten und wird in der Marien Apotheke für € 15,– verkauft.
Download Musterseiten 3,5 MB

 

Mapo_Buch_WCW7977_3x2.jpg
MA_Illu_43_3x2.jpg

Die Apotheke mit Charme

Eingehende Beratung ist das Um und Auf – gerade in Zeiten, wo die Zeit immer knapper wird. Und die Zahl der Medikamente immer unübersichtlicher. Neben Therapeutika & Aufmerksamkeit finden Sie eine Vielzahl an Extras: Pflege und Düfte, Tees und Zuckerln, Seifchen und Bürstchen, Dinge für die tägliche und nicht alltägliche Kultur – ganz im Sinne der Tradition der Apotheken. Als besonderes "Zuckerl" gibt es auch Eigen-Produkte der Marien Apotheke: das Parfum, das Pflaster, Marie Citron & Co – und die Lampe „Sister Blister“.
Schauen Sie sich mal um …

 


Die HIV-Apotheke

Neben ihrer Aufgabe als klassische Nachbarschafts-Apotheke ist die Marien Apotheke auf die Betreuung von HIV-Positiven spezialisiert.
Mag. Karin Simonitsch war die erste Apothekerin Wiens, die sich Mitte der 90er Jahre mit dem Virus HIV und der Immunschwäche Aids beschäftigte und tief in die Materie dieser verheerenden Krankheit eintauchte. Sie begann ihre Zusammenarbeit mit führenden Ärzten auf diesem Gebiet und engagiert sich beim Life Ball. Heute wird ein Großteil der HIV-Positiven Wiens von der Marien Apotheke betreut.
Mehr Infos unter HIV+

 

MA_Logopalette_1_3x2.jpg

MA_juni_4699_3x2.jpg

Die Apotheke für Gehörlose

2008 wurde in der Marien Apotheke der erste gehörlose Lehrling eingestellt. Heute sind bei uns insgesamt drei gehörlose Mitarbeiter beschäftigt, darunter auch der erste gehörlose Apotheker Europas, Mag. pharm. Sreco Dolanc. Auch einige hörende Mitarbeiter beherrschen die Gebärdensprache. Gehörlose können sich in der Marien Apotheke aber nicht nur in ihrer Muttersprache beraten lassen, unser Team produziert auch regelmäßig Videos in Gebärdensprache zu verschiedenen Gesundheitsthemen. Außerdem wird auch unser Newsletter seit Jänner 2015 in die Gebärdensprache übersetzt.

Mehr Infos unter Gehörlos


Unser Team

Fast 50 Mitarbeiter sorgen für individuelle und kompetente Kundenbetreuung, Service und Organisation. Konzession und Leitung des Ganzen: Frau Mag. pharm. Karin Simonitsch, Herstellungsleitung: Dr. Ekkehart Salamon, Leitung der Offizin: Mag. pharm. Vera Koberger.

karin_2908_3000X2000.jpg
SALAMON_4744_3000X2000.jpg
Koberger_7509_3x2.jpg

MA_sackerl_5212dos_3x2.jpg

PRESSE & PUBLIC RELATIONS

Presse Info > Die Marien Apotheke PDF 2,9MB. 
Presse Info > Marien Apotheke & Design PDF 3,9MB.

Pressebilder >  Marien Apotheke_Teil_1 > 13 MB (gezippt)
Pressebilder >  Marien Apotheke_Teil_2 > 14 MB (gezippt)