HIV und Ernährung: Die Energiebilanz

In allen Stadien einer HIV-Erkrankung kann immer wieder Gewichtsverlust beobachtet werden. Mangelernährung und Waisting Syndrom sind auf Grund der HAART (Hochaktive antiretrovirale Therapie) seltener geworden. Dennoch ist der allgemeine Ernährungszustand bei HIV-Patienten für den Verlauf der Infektion von großer Bedeutung [1]. Dies beinhaltet auch eine ausgeglichene Energiebilanz - das richtige Verhältnis der Energieaufnahme zum Energieverbrauch.

 

In diesem Artikel lesen Sie wie genau sich eine ausgeglichene Energiebilanz zusammensetzt und warum diese vor allem für HIV-Patienten wichtig ist.

 

Unter der Energiebilanz verstehen wir die Energieaufnahme im Vergleich zum Energieverbrauch unseres Körpers. Diese ist im optimalen Fall ausgeglichen – das heißt es wird so viel Energie aufgenommen wie letztendlich verbraucht wird. Ist die Energiebilanz positiv, wird zu viel Energie aufgenommen und der Körper wandelt dies in Körperfett um - langfristig entsteht Übergewicht. Bei einer negativen Energiebilanz wird zu wenig Energie aufgenommen und das gespeicherte Körperfett, welches als Energiereserve dient, aufgebraucht. Sobald das Körperfett aufgebraucht ist, wird vom Körper Muskelmasse abgebaut - langfristig entsteht Untergewicht. Untergewicht darf jedoch nicht mit Mangelernährung verwechselt werden. Mangelernährung tritt auf, wenn z.B. durch einseitige Ernährung zu wenige lebensnotwendige Nährstoffe (z.B. Vitamine oder Mineralstoffe) dem Körper zugeführt werden. Hierbei kann jedoch die Energiebilanz ausgeglichen sein. Beide Faktoren, Mangelernährung und Untergewicht, haben einen großen Einfluss auf unser Immunsystem und müssen vor allem bei einer HIV-Infektion vermieden werden.

 

Um die Energiebilanz ermitteln zu können, müssen wir wissen wieviel Energie eine Person am Tag benötigt. Diese benötigte Energie nennen wir Energiebedarf. Die Ermittlung des individuellen Energiebedarfs einer Person kann nur von Fachpersonal mit spezifischen Methoden (z.B. BIA, siehe unten) durchgeführt werden.

 

Die Höhe des Energiebedarfs ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und setzt sich aus dem Grundumsatz und dem Leistungsumsatz zusammen. Der Grundumsatz ist jene Energiemenge, die der Mensch in 24 Stunden benötigt um den Herzschlag, die Atmung, Körpertemperatur usw. aufrecht zu erhalten. Je mehr Muskelmasse ein Mensch besitzt umso höher ist sein Grundumsatz, da der Körper mehr Energie für die Erhaltung der Muskelmasse benötigt. Leistungsumsatz – das ist jene Energiemenge, die der Körper für Arbeit, Sport und andere körperliche Aktivitäten benötigt.

Das heißt: Grundumsatz + Leistungsumsatz = Energiebedarf.

 

Es gibt Hinweise, dass bei einer HIV-Infektion (Stadium II bis IV) der Grundumsatz erhöht ist - eindeutige Studienergebnisse gibt es hierzu jedoch nicht [2]. Eine Langzeitstudie zeigt, dass die Überlebensrate bei einer HIV-Infektion wesentlich geringer ist, wenn es vor dem Stadium AIDS einen Gewichtsverlust von 4.5 kg oder mehr gegeben hat [3].

 

Neben der ausgeglichen Energiebilanz ist vor allem körperliche Aktivität wichtig um das optimale Körpergewicht zu erreichen bzw. zu halten. Wie schon erwähnt spielt die Muskelmasse für den Grundumsatz eine wesentliche Rolle und kann mit regelmäßiger körperlicher Aktivität gesteigert werden.

 

Verluste des Muskel- oder Organgewebes können oftmals durch Zunahme von Fettgewebe kaschiert bzw. überdeckt werden. So kann es vorkommen, dass normalgewichtige Menschen, eine nicht optimale Körperzusammensetzung haben. Deshalb sollte nicht ausschließlich auf das Körpergewicht geachtet werden, sondern auf die komplette Körperzusammensetzung. Die Körperzusammensetzung kann mittels Bioelektrischer Impedanz Analyse (BIA) ermittelt werden. BIA unterscheidet zwischen Körperwasser, fettfreier Masse, Fettmasse und weiteren Parametern. Sie ist völlig schmerzfrei und eine wissenschaftlich anerkannte Methode. Ein Verlust von Muskelmasse, der durch eine zeitgleiche Zunahme an Körperfett oder Wassereinlagerung durch z.B. medikamentöse Behandlung nicht sofort erkennbar ist, kann mittels BIA genau ermittelt werden. Gerade für eine Ernährungstherapie ist dies von großer Bedeutung. Wie schon im ersten Artikel erwähnt sollte eine Ernährungstherapie ausschließlich von Fachpersonal wie Ernährungsmediziner, Internisten oder Diätologen durchgeführt werden.

 

Allgemeine Angaben wieviel Energie ein Patient aufnehmen muss sind schwer möglich bzw. wären diese nicht seriös da der Energiebedarf von Person zu Person unterschiedlich ist., Die allgemeinen Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr sind tabellarisch hier einzusehen.

 

Autor: Mag. Guido Lammer

 

Literaturverweise

 

[1] http://www.dgem.de/leitlinien/II.9.pdf  Stand 14.08.2014

[2] Biesalski, H.K., Bischoff S.C., Puchstein, C. (2004) Ernährungsmedizin: Nach dem neuen Curriculum Ernährungsmedizin der Ärztekammer. Georg Thieme Verlag KG. Stuttgart.

[3] Palenicek, J.P., Graham, N.M., He, Y.D. (1995) Weight loss prior to clinical AIDS as a predictor of survival. Multicenter AIDS Cohort Study Investigators. J Acquir Immune Defic Syndr Hum Retrovirol 10:366,366-73

Marien Apotheke Wien

Mag. pharm. Karin Simonitsch

Schmalzhofgasse 1 • 1060 Wien 

 

T: 01/597.02.07

F: 01/597.02.07–66

Email: info@marienapo.eu

 

   

 

Mein Weg in die Marien Apotheke

 

Datenschutzerklärung

Produkte
Gehörlos
HIV
Blister
Gut zu wissen
Über uns
Kontakt
Suche
Newsletter